St. Nikolaus Kirche

Kirche

Die St. Nikolaus Kirche ist eine römisch-katholische Kirche und wurde im Jahre 1870 unmittelbar neben der Himmelsberger Linde neu errichtet. Vorher stand dort viele Jahre bereits eine Kapelle, die um 1684 mit dem Namen der heutigen Kirche benannt war und 1869 abgerissen wurde.

Der alte Friedhof um die Kirche herum wurde im Jahre 1948 stillgelegt und ausserhalb des Dorfes (direkt am Dorfeingang) neu errichtet.

Die Kirchengemeinde St. Nikolaus gehört dem Pfarramt Anzefahr und dem Pastoralverbund St. Bonifatius Amöneburg an.

Weitere Informationen über die Kirchengemeinde St. Nikolaus erfahren sie auf der Internetseite des Pastoralverbund St. Bonifatius Amöneburg.

www.pastoralverbund-amoeneburg.de

 

Altar außen

Nach dem Abriss des Gemeindehauses (früher Hirtenhaus) im Jahre 1947 wurde Zug um Zug der Kirchvorplatz neu gestaltet. Der alte Altar und das Taufbecken aus Sandstein stehen direkt neben der Kirche und der 1000-jährigen Linde unter freiem Himmel.

Im Rahmen der Dorferneuerung (2003 - 2011) wurde für den Alter und das Taufbecken eine Überdachung errichtet.

 

Durch die Spende der Muttergottes-Statur einer Bürgerin von Himmelsberg hatte der Ortsbeirat mit Unterstützung der Stadt Kirchhain den Bau einer Kapelle ins Leben gerufen. Begleitend durch weitere Spenden von Bürgerinnen und Bürgern und vom Verein für Heimat, Brauchtum und Kultur Himmelsberg e.V. sowie Eigenleistungen wurde im Jahre 2012/13 direkt neben der St. Nikolaus Kirche auf dem alten Friedhof, der 1970 eingeebnet wurde, eine Muttergotteskapelle errichtet. Die Einweihung der Muttergotteskapelle erfolgte am 26.05.2013 durch Pater Josua.






Wegekreuze und Bildstöcke

Wegekreuze und Bildstöcke sind Stiftungen von Himmelsberger Familien. Sie stehen, aufgebaut nach Himmelsrichtungen, an verschiedenen Stellen in der Feldgemarkung sowie im Dorf.

 

Bilder von links nach rechts.

1. "Heiliger Hannes" errichtet 1843 von Peter Eucker

2. "Bolands-Kreuz" errichtet 1879 von Augustin Boland

3. "Naue-Kreuz" errichtet 1890 von Georg Adam Feußner

4. "Mutter-Gottes-Bildsäule" errichtet 1906 von Theodor Jennemann

Information zur mobilen Version der Webseite.